Restaurant Clandestino in Las Palmas

Clandestino

Internationales Restaurant in Santa Catalina

Clandestino – so werden in Spanien illegale Einwanderer oder auch blinde Passagiere (und natürlich auch Alben von Manu Chao :-)) genannt, eigentlich bedeutet das Wort aber heimlich oder geheim. Vielleicht haben die Restaurantbesitzer ihre Location deshalb so genannt, weil sie sehr versteckt in einer kleinen Nebenstraße hinter dem Parque Santa Catalina liegt und man schon genauer hinschauen muss, um das Clandestino zu finden?

Kleine Seitenstraße Clandestino
Das Clandestino liegt in einer ruhigen Seitenstraße in Santa Catalina

Uns hat es dann auch vor allem aufgrund der Lage hierhin verschlagen, denn in Las Palmas ist es eigentlich immer laut und man muss schon etwas suchen, um mal ein wirklich ruhiges Plätzchen wie hier zu finden. Das Restaurant liegt in einer Fußgängerzone und hat draußen einen kleinen Sitzbereich aus recht ungemütlichen Alustühlen, drinnen wirkt es etwas edler mit viel Rot und schönen Holztischen.

Restaurant Clandestino mit Kellner
Innen mutet es eher italienisch an

Die Karte ist – eventuell auch dem Namen geschuldet – etwas unentschlossen. Neben asiatisch angehauchten Gerichten gibt es auch Italienisches und klassische spanische Tapas. Die Preise liegen im normalen Bereich: 4,50 € für eine Portion Papas Arrugadas, ca. 14 € für ein Solomillo vom Rind und 3,50 € für eine Jarra (großes Bier). Von der Qualität war ich persönlich leider nicht unbedingt überzeugt: ich hatte Huhn mit asiatischem Gemüse und Orangensoße bestellt – bekommen habe ich aber eher zerkochtes, mediterranes Gemüse (Auberginen, Zucchini etc.) in einer dunklen Mojo, die nicht ansatzweise fruchtig war. Das Gericht war ok, aber keine Geschmacksexplosion. Ähnlich ging es meinem Gegenüber, daher fällt unser Eindruck betreffend des Essens im Clandestino eher durchschnittlich aus.

Chupito im Clandestino
Lecker… die Chupitos sind selbstgemacht im Clandestino

Beim Service kann das Restaurant dann wieder punkten. Die Camareros haben während unseres Besuch mit den unterschiedlichen Gästen auf  vier verschiedenen Sprachen (spanisch, italienisch, englisch & deutsch) gescherzt und alle waren zu jeder Zeit nett und vor allem extrem schnell. Als Absacker gab es kostenlos einen selbstgemachten Limes-ähnlichen Erdbeer-Zitronen-Chupito, der wiederum dann sehr fruchtig und lecker war.

Alles in allem waren wir vom Clandestino nicht so richtig überzeugt. Die ruhige, aber doch zentrale Lage ist super, der Service sehr freundlich, aber das Essen kam bei unserem Besuch über Durchschnitt nicht hinaus. Mit Gästen würde ich eher woanders hin gehen, daher alltagstaugliche drei von fünf Kateen.

Wie hat Dir dieser Artikel gefallen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*