Bürokratie beim Auswandern nach Spanien

Auswandern & Umziehen auf die Kanaren – Das musst du beachten

In ein anderes Land umziehen ist kein einfaches Unterfangen. Ich muss zugeben, ich selbst habs mir auch viel einfacher vorgestellt. Wenn man sich die Auswanderer-Sendungen im TV bei uns ansieht, denkt man ich sich immer arrogant: Was? Mit nur 1000€ auf dem Konto und ohne Sprachkenntnisse wollen die auswandern? Aiaiai, war ja klar, dass das schiefgeht…

Wenn du aber dann selbst in der Situation bist, kannst du das nur zu gut nachvollziehen! Denn selbst mit Sprachkenntnissen und einer riesigen Excel-Liste auf der du anscheinend alle Eventualitäten minutiös abgearbeitet hast, stehst du doch jeden Tag wieder vor neuen Herausforderungen, die du nicht eingeplant hast. Ich lache auf jeden Fall so schnell nicht mehr über irgendwelche Auswanderer-Familien.

Jetzt – nach 5 Monaten Spanien – haben wir unseren letzten Behördengang erledigt und haben tatsächlich endlich alle Dokument und Papiere um hier offiziell leben und arbeiten zu können.

Der Weg dorthin war nicht einfach. Damit es euch nicht ganz genausso ergeht, gibt`s hier einen kleinen Überblick über die absoluten Must-Dos bei einer Auswanderung nach Spanien.

Auswandern nach Spanien – Diese Behördengänge sind nötig

IN DEUTSCHLAND

  • NIE -> Am besten schon von Deutschland aus im spanischen Konsulat beantragen (wir waren hier); die NIE kommt dann einige Wochen später per Mail zu euch ins Haus geflattert. Diese Ausländernummer ist die Voraussetzung für wirklich ALLES, was ihr dann in Spanien selbst machen wollt; Sobald ihr arbeitet wird die NIE übrigens gleichzeitig auch zu eurer NIF (Steuernummer); Kosten ca. 7€.
  • Wohnsitzabmeldung -> Wollt ihr in Spanien arbeiten und Steuern bezahlen, müsst ihr dort euren Wohnsitz anmelden; das geht erst wenn ihr in Deutschland euren Wohnsitz abgemeldet habt: das passiert beim Einwohnermeldeamt, ihr bekommt ein offizielles Dokument, die Abmeldebescheinigung, die ihr dann in Spanien vorlegen könnt. Die Abmeldung kann auch problemlos per Mail angefordert werden, sobald ein neuer Wohnsitz im Ausland vorliegt, die Bescheinung kommt dann per Post an die neue Adresse in Spanien.
  • Optional: Internationale Eheurkunde &  Internationale Geburtsurkunde -> Seid ihr verheiratet und wandert mit eurem Partner aus, könnt ihr beim Standesamt in dem ihr geheiratet habt, eine Übersetzung eurer Eheurkunde beantragen, im Standesamt der Stadt in der ihr geboren seid, beantragt ihr die Internationale Geburtsurkunde. Bei uns ging beides telefonisch, die Dokumente kommen einige Tage später per Post und kosten pro Exemplar ca. 10€. Für uns hat sich vor allem die Eheurkunde gelohnt, diese wurde mehrfach von den spanischen Behörden verlangt.

Auf Verträge wie Versicherung, Telefon, BahnCard oder Details wie Nachsendeauftrag oder Untervermietung eurer Wohnung gehe ich hier nicht gesondert ein, da die für euer Weiterkommen bei den Behörden in Spanien nicht wichtig sind. Hierfür solltet ihr einfach eine eigene xls mit allen Verträgen etc. erstellen und Punkt für Punkt vor der Reise abarbeiten.

IN SPANIEN

Vorab: All das Nachfolgende könnt ihr erst machen, wenn ein Mietvertrag vorliegt (Achtung: Wenn ihr als Paar einzieht, lasst unbedingt BEIDE NAMEN in den Mietvertrag mit aufnehmen!) und ihr möglichst auch die Abbuchung von mindestens einem Monat Miete von eurem Konto nachweisen könnt. Außerdem solltet ihr vorab unbedingt ein Konto bei einer Spanischen Bank aufmachen, denn die Behörden akzeptieren bisher nur ES-IBANS (Wo ist nur der Europa-Gedanke hin??) zur Abbuchung z.B. der Seguridad Social.

  • Residencia (Grüne Karte, „Personalausweis“ für Ausländer): Die Residencia ist heiß begehrt, wie man sie schnellsten beantragt (und auch bekommt), darüber scheiden sich im Netz die Geister. Gerade in den letzten Jahren ist es wohl viel schwieriger geworden, das begehrte grüne Papier, mit dem man auch vergünstigt fliegen sowie Fähre- und Busfahren kann, zu bekommen. Die Residencia wird bei der Policia Nacional beantragt. Achtung: Je nach Grund weshalb ihr die Residencia beantragt, müsst ihr zwingend die in DIESEM PDF angegebenen Vorgaben erfüllen, vorher braucht ihr gar nicht dorthin zu gehen – das wissen wir aus leidlicher Erfahrung!
Residencia Grüne Karte Las Palmas
Residenica-Karte
  • Empadronamiento (Wohnsitzanmeldung): Habt ihr die Residencia gehts ab zum Einwohnermeldeamt im Ayuntamiento -> Das A & O ist hier die CITA PREVIA. Ohne einen vorher im Internet vereinbarten Termin dort, kommt ihr hier nie zum Zuge; Mit einem Termin geht es – vor allem in den kleinen Stadtteil-Rathäusern (Tipp!!! Nicht zum „Hauptrathaus“ in der Calle León y Castillo gehen) sehr fix. Ihr benötigt dort aber zwingend die Abmeldung aus Deutschland.
  •  Staatliche Krankenversicherung: Die Krankenversicherung wird in Spanien über die Seguridad Social abgedeckt. In diese staatliche Sozialversicherung MUSS jeder Arbeitnehmer, ob angestellt oder selbstständig, einzahlen und hat damit auch eine Basis-Krankenversicherung. An die Karte, die einen berechtigt, einen Arzt aufzusuchen kommt man folgendermaßen:
    • Festangestellte: Du hast einen festen Arbeitsplatz bei einer spanischen Firma? Dann musst du gar nichts machen! Deine Firma meldet dich an und gibt dir die Bestätigung, dass sie für dich Sozialabgaben bezahlt. Sobald du diesen Zettel in der Hand hälst, gehst du zum Centro de Salud in deinem Stadtteil und lässt dir die Karte (= ein ausgedrucktes Blatt Papier, dass du hinterher laminieren musst) ausgeben
    • Selbständige: Autonomos wie ich haben es da etwas komplizierter:
      • Zuerst musst du dich beim Finanzamt (Agencia Tributaria) mit dem Modelo 30 anmelden (das geht ohne Termin) um Spanien mitzuteilen: Hallo, da bin ich!
      • Im Anschluss registrierst du dich für das elektronische Steuerverfahren „Certification para Personas Fisicas de la FNMT
      • Mit dem Codigo de Solicitud, den du dann per Mail zugeschickt bekommst, gehst du dann wieder zum Finanzamt (diesmal brauchst du einen Termin) und identifizierst dich beim Finanzbeamten deines Vertrauens (ähnlich wie beim deutschen Post-Ident-Verfahren) -> sobald du hier registriert bist, kannst du den Rest online erledigen
      • Mit dem Modelo 37 meldest du dich dann online ganz offiziell beim Finanzamt an, ab da bist du steuerpflichtig
      • Sobald die Anmeldung beim Finanzamt durch ist, musst du dich innerhalb von 2 Wochen auch bei der Seguridad Social anmelden; das geht ebenfalls online unter sede.seg-social.gob.es
      • Jetzt endlich kannst auch du zum Centro de Salud gehen (ohne Termin) und dir nach dem Vorzeigen deiner NIE, des Personalausweises (DNI) und des ausgefüllten Antrags der Seguridad Social deine Versichertenkarte ausstellen lassen
Krankenkarte Seguridad Social Spanien
Auch ich hab sie letztlich noch bekommen: die Karte von der Seguridad Social

Wenn du diese Schritte alle hinter dich gebracht hast, bist du schonmal gut aufgestellt und kannst endlich anfangen, mal ein bisschen Alltag zu leben. Vorausgesetzt natürlich, du führst kein Auto in Spanien ein. Das ist nämlich die Königsdisziplin und eine Geschichte für einen anderen Tag.

Alle Angaben hier sind übrigens ohne Gewähr. So habe ich es gemacht und so hat’s auch funktioniert…

Links zum Thema Auswandern & Behördengänge

Diese Artikel & Infos haben mir beim Umziehen und in Sachen Behörden in Spanien sehr geholfen:

Auswandern & Umziehen auf die Kanaren – Das musst du beachten
3.5 (70%) 4 Votes

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someone

2 Kommentare zu “Auswandern & Umziehen auf die Kanaren – Das musst du beachten

  1. . . . vielen Dank für diesen informativen Beitrag. Was mich noch interessiert ist, wie hoch sind die Beiträge in der spanischen Kranken- & Sozialversicherung? Und. . . welches Umzugsunternehmen könnt ihr empfehlen?
    Ich habe bereits ein Umzugsunternehmen angefragt : Kostenpunkt für einen 6m Container, selber beladen & selber nach Hamburg bringen 4000 €.

    1. Hallo! Die Kranken- & Sozialversicherungsbeiträge hängen von der Art der Anstellung (Festanstellung / Autonomo) ab. Als Selbständiger zahlt man die ersten 6. Monate seiner Selbständigkeit einen reduzierten Satz von ca. 55€ im Monat, danach steigt der auf ca. 140€ im Monat. Ich glaube nach 2 Jahren, beim Zeitraum bin ich aber nicht ganz sicher, wird dann der volle Beitragssatz von ca. 270€ monatlich erhoben. Angaben aber ohne Gewähr. Günstige Umzugsunternehmen kann ich leider nicht empfehlen, da wir ja mit dem Hausrat im Bulli angereist sind und kein Unternehmen beauftragt hatten. Allerdings wollten wir vor Kurzem gerne noch 5-10 Kisten sowie 2-3 Möbelstücke als Beiladung eines Containers nach Las Palmas bringen, hier lagen die Preise zwischen 1500 – 2800€, was ich schon sehr gesalzen fand. Ich habe dann das Wichtigste per Post in 3 Umzugskisten verschickt und auf die Beiladung verzichtet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*